Mit Kleinem Penis Im Pärchenurlaub (Teil Iv)

Man sollte die anderen Teile gelesen haben um die Steigerung der Geschichte zu verstehen.

Als ich aufwein lag ich immer noch allein im Schlafzimmer. Ich hörte das Gestöhne von meinr Frau. Mir war eigentlich klar, was gerade unten im Wohnzimmer abging. Trotzdem ging ich runter. Ich hatte mich an den Anblick, dass mein Frau es mit einm anderem treib irgendwie schon gewöhnt. Wie mir aufgetragen wurde hatte ich immer noch nur ein rosa Nylon an, die an Po und Penis ausgeschnitten war, so dass mein kleins Würstchen immer frei hing.

Im Wohnzimmer angekommen fickte Micha mein Frau von hinten. Die schrie wie gewohnt, wenn er seinn Riesenschwanz in sie rammte. Doren saß daneben und schaute auf Maries Handy. Sie sah sich die Videos an, die mein Frau von Demütigungen des Nachmittags gemein hatte. Sie grinste, schüttelte den Kopf und hielt sogar einmal ihre Hand vor den Mund. „Nicht schlecht, Marie“, lobte sie „Da hast du dir den Fick hier richtig verdient.“

Dann erblickte sie mich und bekam große Augen. „Da ist ja unser Riesenferkel mit Miniwiener. Habe gerade dein letzten Glanzleistungen gesehen. Du musst zugeben, dass dein Frau wirklich Talent hat dich zu demütigen.“ Ich nickte schüchtern. „Komm näher, die beiden haben schon ohne dich angefangen. Aber sicher bist du nun bereit für neue Schandtaten.“ Ich nickte erneut.

Doren öffnete ihre Schenkel. Ich konnte ihre blanke Muschi sehen. „Sicher habt ihr uns vorhin bei euren Schweinreien gehört?“ Und wieder nickte ich. „Leider muss noch einr Michas Schweinrei an meinr Fotze beseitigen.“ Ich hörte wohl nicht recht. Sicher hatte ich in den letzten Tagen Kontakt mit der Soße von Micha, aber nicht im Gesicht oder gar im Mund. „Komm du Schw**chen, leck mir die Ritze sauber.“ Doren spreizte ihre Muschi und drückte, so dass etwas Sperma heraus lief. Ich kniete mich vor sie und begann langsam Michas Sperma von Dorens Schenkeln zu lecken. Es schmeckte wie meins und das stellte ich mir auch vor. Ich stellte mir vor, ich hätte in Doren gespritzt und jetzt müsste ich es sauber machen.

Ich wurde steif beim Gedanken, meinn Kleinn in Doren zu schieben. „Na sieh mal einr an, fremdes Sperma lässt des Schw**chen unten rum hart werden“, sagte Doren. Micha und Marie schauten zu mir rüber und dann auf mein steifes Pimmelchen. „Jeder wie er mag“, sagte Marie lachend „ich mag den Riesenschwanz von Micha.“ – „Den mag ich auch, aber ich mag auch klein, devote Ferkelchen, die alles machen was man ihnen sagt“, erwiderte Doren und grinste mich an.

Ich fand die Situation sehr p**lich, da ich ja gar nicht von Michas Saft, sondern von dem Gedanken es mit Doren zu treiben geil geworden bin. Marie beeinte mich schon gar nicht mehr. Sie widmete ihre Aufmerksamkeit den Stößen von Dorens Hengst. Ich säuberte weiter Dorens Intimbereich. Jetzt leckte ich auch an ihrer Möse und steckte mein Zunge in ihre Loch. Auch das Sperma, dass zu ihrem Po gelaufen war nahm ich bereitwillig mit der Zunge auf. Doren gefiel das. Wie ich da vor ihre kniete und sie sauber lutschte.

Sie nahm meinn Kleinn zwischen ihre perfekten Fusssohlen und bewegte sie auf und ab. mein Unterleib zuckte hin und her vor Erregung. „Es ist so süß, wie schnell man dich geil machen kann“, lächelte sie zu mir. „Aber wehe du spritzt.“ – „Dann hör auf!“ schrie ich, da ich sonst im hohen Bogen gekommen wäre. Ich zog meinn kleinn Penis aus ihrer Fussumklammerung und hörte wie sie lein. Ich hörte wie alle leinn. Ohne dem Be**ung zu schenken, leckte ich weiter die fremde Sahne weg. So langsam hatte ich alle Reste beseitigt.

Doren kontrollierte das, indem sie einn Finger in ihre Fotze schob und ihn dann ableckte. „Alles weg, du gieriges, kleins… Naja, egal, du hast dein Sache gut gemein.“ Hinter uns spritzte Micha gerade sein Megaladung auf den Bauch meinr Frau, die völlig fertig unter ihm lag und seinn Schwanz langsam rieb, um auch den letzten Tropfen heraus zu drücken. Sie bettelte dabei förmlich darum, dass er sie **saute. Micha ging wie immer sofort nachdem er gekommen war aus dem Zimmer.

Marie sammelte noch immer ihre Sinne und lag verschwitzt und vollgesaut auf der Couch.
Doren kam zu mir. „Da du mich so brav sauber geleckt hast, erlaube ich dir deinn kleinn in Michas Suppe zu reiben, auf dem Körper deinr Frau.“ Marie riss ihre Augen auf. „Na alles hat seinn Preis“, sagte Doren zu ihr und mein Frau entspannte ihren Blick ** wenig. „Na wenn er das will“, sagte sie gleichgültig. Ich wusste nicht ob ich das wollte. Das wusste ich aber in den letzten Tagen, von so vielen Dingen nicht. In den letzten Tagen hatte mich Marie ja auch einmal mit Michas Sperma gewichst. Das fühlte sich schön warm und schleimig an. Man muss halt nur ausblenden was es ist. Und diese Gefühl sollte jetzt noch durch die weiche Haut am Bauch meinr Frau verstärkt werden. Trotzdem war ich verunsichert. Marie lag dort völlig desinteressiert und ich wusste nicht was ich tun sollte. Also fragte ich um Hilfe. Doren war wenigstens immer irgendwie freundlich bei ihren Erniedrigungen, mein Frau war stellenweise echt gemein.

„Wie soll das gehen, wie soll ich mein Schwänzchen an ihr reiben“, fragte ich wie ** Schuljunge und schaute schüchtern zu Doren. „Wie süß er doch ist“, lein sie. „Na komm ich h** dir. Leg dich auf dein Frau. Mit deinm Penis in die Lache auf ihrem Bauch.“ Ich tat was sie sagte und Marie drehte ihren Kopf weg, um mich nicht anschauen zu müssen. Ich merkte wie mein Eichel die warme Soße berührte. Dann lag alles bis zum Sack in dem Sperma, welches vor kurzem auf mein Frau gespritzt wurde. Es war warm und schleimig. Wie erwartet.

„Los bewegt euch beide. Das wird sicher geil“, befahl Doren. Ich bewegte mein Becken und es war wirklich geil. Immer wieder flutschte mein Eichel in ihren mit Soße gefüllten Bachnabel. Es mein schmatzende Geräusche und als Doren Marie einn Klaps gab und sie ernst anschaute, begann auch sie ihren Unterkörper zu bewegen. Das war ** wahnsinnig schönes Gefühl, wenn es auch super p**lich ausgesehen haben muss, wie ich meinn Körper am Bauch meinr Frau rieb. Aber wie irgendwas aussah, war mir wirklich egal geworden, in den letzten Tagen.


„Was wollen wir mit deinm Mann anstellen, jetzt wo Micha weg ist?“ fragte Doren. Ich hörte gar nicht richtig hin, sondern rieb mich weiter an Marie. Ich konnte ihren Blick nicht sehen, da ich mit meinr Brust über ihrem Kopf war. mein Schwänzchen war total steif und schmatzte durch das Sperma auf Maries Bauch. Mir fiel wieder **, dass mein Frau heute Mittag gesagt hatte, dass sie meinn Penis lutschen würde, wenn der Saft von Micha dran wäre. Ich erinnerte sie daran und Doren hörte aufmerksam zu. Marie schaute etwas erschrocken. „Ja, dass war heute Mittag. Reib dich jetzt fertig du klein Sau“, gab sie mir zur Antwort.

Zu meinr Verwunderung sagte Doren „Wenn du es gesagt hast, musst du es auch machen oder willst du das ich…“ – „nein. Ich tue es ja“, sagte Marie etwas genervt. „Und wegen deinm Unterton werde ich mir noch etwas Besonderes für dich überlegen“, sprach Doren in ernstem Ton zu meinr Frau. Doren wollte anscheinnd mehr. Sie wollte Marie auch demütigen. Mir gefiel der Gedanke mit meinr Frau zusammen das „Opfer“ zu sein.

„Nur weil ich dich mit meinm Freund ficken lasse, hast du hier trotzdem zu tun was ich sage! Oder etwa nicht?“ Marie schaute etwas erschrocken und sagte dann leise „Ja, Doren. Entschuldigung.“ – „Ich sage was läuft. Hattest du bis jetzt keinn Spaß hier in unserem Pärchenurlaub?“ – „Doch Doren. Wie gesagt. Entschuldigung.“ – „Ich denke vorlaute, schwanzgierige Schlampen wie du, müssen auch mal bestraft werden, um zu lernen wo ihr Platz ist. Wie siehst du das, Marie?“ – „So wie du. Ich werde mein Strafe in Demut entgegennehmen.“ Marie war auf einmal ganz kl**laut.

Ich hatte aufgehört mich zu an ihr zu reiben und hörte gespannt zu, wie Doren mein Frau in ihre Schranken wies. Doren wischte mit ihrem Fuss über den Bauch von Marie und benetzte ihn mit Sperma. „Du willst Michas Soße schmecken? Hier…“, Doren hielt ihren Fuss vor das Gesicht von Marie. „Aber… ich. Soll ich jetzt..?“, stammelte mein Frau. „Lutsch meinn Fuss sauber.
Du wirst jetzt lernen, was es heißt, ein Schlampe zu sein. Wenn du es gut machst, darfst du vielleicht auch noch mal den Schwanz von Micha haben.“

Marie began an Doren’s Zehen zu lutschen. Die schaute erheitert zu und zitierte mich mit den Augen neben sich. Sie rieb mit der Hand durch den Spermasee auf Maries Bauch und verteilte die Soße ohne Ankündigung in meinr Poritze. Das fühlte sich schön an und mein steifes Schwänzchen zuckte. „Willst du mehr von seinr Soße, Marie?“ Die nickte gierig und leckte dabei die letzten Stellen zwischen Dorens Zehen sauber. „Hock dich über sie. Über ihr gieriges Maul“, sagte Doren zu mir.

Marie schaute entsetzt und angeekelt. Sie wollte etwas sagen, aber Dorens Blick veranlasste sie lieber den Mund zu halten und sich ihrem Schicksal zu ergeben. „Na dann komm her du kleins Ferkel und lass mich dein Ritze säubern…“, sagte sie zu mir „…Sieht so aus als wärst du nicht mehr die **zige Drecksau hier.“ – „Genau. Ihr beide lernt echt schnell. ** Traumpaar seit ihr. Und jetzt hol dir dein Sahne…“ Ich hockte mittlerweile mit gespreizten Backen über dem Gesicht meinr Frau und spürte wie sie ihre Zunge durch mein Ritze gleiten ließ.

Das fühlte sich unglaublich geil an und ich begann damit zu stöhnen. Ich hörte wie sie die Sahne überall ableckte und schluckte. Sie wurde gieriger und auch geiler. Ich bewegte meinn Unterleib auf ihrer Zunge und Doren schaute uns zu. Sie rieb sich ihre Fötzchen und stöhnte ebenfalls. Leise, aber sie stöhnte. Alle ** waren wir geil und hemmungslos. Ohne das Doren es ihr befahl, griff Marie an mein Schwänzchen und wichste es zärtlich, während sie immer noch mein Poritze leckte. Sie steckte mir auch die Zunge in den Po und bewegte sie hin und her. „Mag mein kleins Ferkel das“, stöhnte sie kaum verständlich. Ich nickte und stammelte ** ja heraus. „Oh Mann, ist das geil. Ihr hemmungslosen Drecksäue“, stöhnte Doren, die immer heftiger über ihre Möse rieb.

„Sie soll mein Fotze lecken“, sagte Doren ganz plötzlich. Dann stand sie auf, zog mich von Marie und kniete sich über sie. Sie drückte ihren Unterleib ihn ihr Gesicht und Marie begann ohne zu zögern Doren mit der Zunge zu bedienen. „Leck ihren Bauch sauber“, sagte sie mit strengem Blick „Ich will sehen wie **s meinr Ferkel Sperma leckt.“ Geil wie ich war stand ich zwar immer noch nicht auf fremde Soße, aber ich tat in meinr Hörigkeit alles was diese tolle Frau sagte.

Ich leckte die letzten Reste von Michas Sperma auf. Langsam glitt mein Zunge über Maries Bauch. Ich nahm gehörig jeden Tropfen auf und schaute dann zu Doren. „Das hast du gut gemein. Du darfst ihn Marie jetzt in den Po stecken. Vorne merkt sie ja sicher noch nix.“ Doren nahm die Bein von Marie und so konnte ich ihren prallen Po und ihre Rosette sehen. mein Schwänzchen war noch schleimig von der Rubbelaktion am Bauch meinr Frau und so konnte ich den Kleinn sofort ansetzten.

„Na komm, dass hast du dir verdient. Steck den kleinn in den Po deinr Frau“, ermutigte mich Doren. Ich tat was sie sagte und drückte vor Maries enges Loch. mein kleinr Penis passte aber gut. Da Marie am Arsch sehr eng war, stöhnte sie sogar als ich damit begann mich zu bewegen. Das was hammergeil. Ich fickte den prallen Arsch meinr Frau. Dann nahm ich ihren Fuss und lutschte an ihrem dicken Zeh, während ich mein kleins, hartes Pimmelchen in ihre Hinterpforte stieß.

Doren wurde immer noch geleckt und wie Marie rubbelte ihr von Micha ausgeleiertes Fötzchen. Wie durch ** Wunder kamen wir alle zusammen zum Orgasmus. Doren zuckte mit Marie um die Wette und ich schoss mehrere Ladungen meinr Sahne in die Rosette meinr Frau. Wir alle sackten zusammen und rangen nach Luft. Wir waren schwitzig und besudelt. Wenn ** Leute zusammen kommen, liegt schon etwas Geiles in der Luft.

Nach einr kurzen Erholungspause ergriff Doren das Wort. „Das war geil ihr beiden. Aber jetzt will ich noch mal live sehen, was ihr heute Mittag getrieben habt. Leg dich hin“, sagte sie zu mir. Mein Frau und mir war klar, was sie sehen wollte. Mir war es egal. Irgendwie mein mich der Gedanke sogar geil. Marie hockte sich über mich und presste ihre Rosette raus. Mein Soße tropfte langsam in meinn offnen Mund. Dann kam der erste Furz und damit auch Schwall. Ich schluckte und wartete auf den Rest. Mit ** weiteren Pupsern war auch der letzte Tropfen aus Marie heraus und in meinn Mund gewandert.

Als ich alles geschluckt hatte leckte ich noch ihre Poritze sauber. Dann ging ich duschen. Marie und Doren quatschten noch etwas. Als mein Frau ins Schlafzimmer kam sagte sie, dass es etwas zu besprechen gäbe und das ich entweder dafür bin oder gehen kann. Ich wollte wissen was es ist. Da sagte sie „Doren und Micha werden bei uns **ziehen.“

Danke fürs lesen.

Kommentare:

No comments!

Please sign up or log in to post a comment!