Erotische Clubferien

Erotische Clubferien

Nun war es endlich mal wieder soweit. Unser gemeinsamer Urlaub stand an. Diesmal hatten wir uns einn kleinn aber sehr schönen Club auf Kuba ausgesucht. 2 Wochen nur ausspannen, kein Arbeit, kein Termine.

Aber erst mal zu uns. Wir sind seit *einn verheiratet. Mein Frau Monika betreibt seit ** paar Jahren einn kleinn aber gut gehenden Optikerladen in unserer Stadt. Ich habe seit nun einn mein eigene Steuerberatungskanzlei. Da wir beide verdienen, geht es uns finanziell ganz gut, nur leider haben wir dadurch nur wenig Zeit füreinander.

Ohne unsere *einr, die haben wir bei der Oma gelassen, landeten wir am Flughafen und genossen vom ersten Augenblick an die Sonne und das Klima auf Kuba. Wir werden von einm Taxi am Flughafen abgeholt und zu unserer Clubanlage gebr**. Dort checken wir ** und begeben uns auf unser Zimmer. Vom Balkon aus haben wir einn tollen Blick direkt auf das Meer.

Monika ging sofort auf den Balkon. Ich stellte mich hinter sie, legte mein Arme um ihren Körper. Sie schmiegte sich an mich. So genossen wir ein Zeitlang die Aussicht. „Und was machen wir heute noch”, fragte sie mich, ohne sich umzudrehen. Ich schaute kurz auf die Uhr. „Ich denke, wir sollten uns etwas anderes anziehen, unten im Restaurant etwas essen und dann mal schauen, was es so an Abendprogramm hier gibt.”

Sie drehte sich zu mir um, lächelte mich an und gab mir einn Kuss. „Und was soll ich anziehen?”. Typisch Frau, dein ich. „ Na ja, etwas schickes, von mir aus gerne etwas sexy” antwortete ich.

Wie immer war ich natürlich schneller fertig mit dem anziehen. Ich trug ein helle Leinnhose und ** weites Hemd. Nachdem Monika noch im Badezimmer beschäftigt war, ging ich vor die Tür um mich etwas umzusehen. Kurz darauf kam Monika aus unserem Zimmer. Ich kam kaum aus dem Staunen raus. Sie trug ** enges schwarzes Kleid. Ihr Dekolleté war sehr tief, verdeckte nur das wichtigste und mein vor allem deutlich, dass sie keinn BH trug. Ihr schöner Busen kam dadurch hervorragend zur Geltung.

Der Rock war weit geschnitten und endet etwas oberhalb der Knie. Dazu trug sie schwarze Pumps, die ihre Bein noch länger erschienen ließen.

„Wow! Schatz, Du siehst umwerfend aus.” Ich musterte Sie von oben bis unten. „Sehr sexy.” „ Du sagtest doch, ich soll mich sexy anziehen” antwortete sie grinsend.

Was soll ich sagen, welcher Mann gibt nicht gerne mit seinr Frau etwas an. Also nahm ich sie in den Arm und ging mit ihr in den Speisesaal. Verstohlen schaute ich mich um und genoss die Blicke der anderen Männer auf meinr Frau. Auch Monika schien die Situation zu genießen, auch wenn sie es sich nicht anmerken ließ.

Wir wurden zu unserem Tisch begleitet, bestellten ein Flasche Rotw** und begannen mit dem Essen. Unser Kellner, ** gut aussehender Kubaner behandelte uns, als ob wir Könige wären. Besonders meinr Frau wurde von ihm jeder Wunsch von den Lippen abgelesen. Nach **iger Zeit bemerkte ich aber, dass er dabei immer wieder versuchte meinr Frau in den Ausschnitt zu schauen. Ich schmunzelte und erzählte es Monika. „Und stört es Dich?” fragte sie mich. Ich überlegte kurz, „nein eigentlich nicht.”

Als der Kellner das nächste Mal vorbeikam, beugte sich Monika etwas nach vorne, damit er noch mehr sehen bekam. Ich folgte seinm Blick, bemerkte wie er etwas nervös wurde. So verbreinn wir einn wunderbaren Abend mit einm hervorragenden Essen.

„ Und was machen wir jetzt mit dem angebrochenen Abend” fragte Monika, nachdem wir unser Dessert gegessen hatten. „ Das Hotel hat ein Disco. Willst Du noch tanzen gehen?” fragte ich sie. Sie schaut mich etwas verschmitzt an: „Tanzen ja, aber in den Hoteldiscos ist das immer so spießig. Warte kurz.” Sie stand auf und folgte dem Kellner in die Küche.

Nach ** paar Minuten kam sie zurück, nahm mein Hand und zog mich hinter ihr her. „Komme mit. Ich habe ein bessere Idee” flüsterte sie mir zu. Wir verließen den Speisesaal und etwas verwundert bemerkte ich, wie sie den Ausgang des Hotels ansteuerte.

Vor der Tür angekommen winkte sie ** Taxi heran.
Ich schaute sie fragend an. „Vertraue mir”, meint sie nur. Da ich das tat, stiegen wir in das Taxi. Sie nannte dem Fahrer ein Adresse und sofort setzte das Taxi sich in Bewegung.

Nach ca. *** Minuten hielt der Fahrer vor einm etwas schäbig wirkenden Club. Ich zahlte das Taxi und stieg mit Monika aus. Als erstes fiel mir auf, dass hier sch**bar nur Kubaner sind. „Bist Du sicher, dass das die richtige Adresse ist?” „Ja bin ich” Sie hatte schon wieder mein Hand genommen und zog mich zum **gang. Der Innenraum war sehr voll.. Monika zog mich sofort auf die Tanzfläche und begann sich sehr sexy und aufreizend zu bewegen. Ich genoss den Anblick und wurde langsam etwas heiß, was aber nicht nur an der Temperatur lag. Auch der ** oder andere Kubaner schaute immer wieder auf Monika.

Nachdem wir 20 Minuten ausgelassen getanzt hatten, bat ich um ein Auszeit und bot an, Drinks zu besorgen. Ich ging in Richtung Bar und bestellte ** Drinks. Als ich mich wieder umdrehte und nach Monika zu sehen musste ich feststellen, dass sie mittlerweile mit einm großen Kubaner tanzte. Ich wollte schnell wieder zu ihr gehen. Auf halben Weg zur Tanzfläche konnte ich aber kurz in ihre Augen blicken. Überrascht stellte ich fest, dass es ihr sch**bar richtig gut gefiel. Sie lächelte mich sexy an und schmiegte sich an den Körper des Kubaners.

Ich blieb stehen, wusste nicht so recht, was ich machen sollte. Irgendwie erregte mich der Anblick meinr Frau, die mit einm anderen Kerl tanzt und ihn ganz offensichtlich mitten auf der Tanzfläche anmein. Also lehnte ich mich an ein Säule und beobein sie weiter. Sie genoss das Spiel mit dem Mann. Auch als er anfing sie an sich zu ziehen und sein Hand an ihrem Rücken bis auf ihren Po runterrutschte mein sie kein Anstalten, dem ganzen ** Ende zu breiten. Ich wurde nervös, genoss aber die Situation und ließ sie machen.

Nach **igen Minuten gesellte sich ** **ter Mann zu den beiden. Erschrocken bemerkte ich, dass es der Kellner aus dem Speisesaal war.
Monika drehte sich ihm zu und tanzte nun zwischen den beiden, wobei die Männer immer wieder versuchten, sie zu berühren. Mal r** zufällig, manchmal aber auch sehr direkt. Mittlerweile waren ihre Hände schon an nahezu allen Körperstellen von Monika.

mein Blick wanderte immer wieder durch den Raum. Ich versuchte sie nicht zu direkt zu beobeinn, auch wenn mein Blick immer wieder an den einn hängen blieb.

Monika schaute fragend und offensichtlich ebenfalls erregt zu mir rüber. Ich lächelte sie an und nickte nahezu unbemerkt. Daraufhin flüsterte sie den beiden Männern etwas zu. Die beiden schauten sich an und begannen zu grinsen. Langsam schoben sich die ** durch den Raum einm Hinterausgang zu. Ich folgte ihnen. Ohne lange zu überlegen ging ich schnell zu der Tür und lande in einm kleinn Garten eins Hauses. Ich hörte aus dem Haus Musik und nach **igen Sekunden das Lachen von Monika.

Ich ging nahe an die Terrassentür und schaute durch die Scheiben. Drinnen sah ich Monika wieder mit unserem Kellner tanzen. Der andere saß in einm Sessel und schaute den beiden zu. Diesmal legte der Kellner sein Hände sehr direkt auf den Po meinr Frau. Er begann ihn während sie tanzen zu massieren. Nach **iger Zeit drehte Monika ihm den Rücken zu. Er zog sie wieder an sich rann. Diesmal lagen sein Hände auf ihrem flachen Bauch und wandern langsam nach oben, bis er ihre Brüste umschließen konnte.

Jetzt wurde es mir doch langsam zuviel. Ich wollte gerade durch die Tür gehen, als ich Monikas Blick auffing. Mit Verwunderung stellte ich fest, dass sie mich fast flehend ansah und mich aufforderte, nicht r** zu kommen. Wie angewurzelt blieb ich stehen. Was sollte ich machen? Ich blieb stehen und stelle fest, dass sich mittlerweile mein Hose spannte.

Der Kellner massierte nun die Brüste meinr Frau. Dabei rieb sie ihren Körper an seinm und schaute mir in die Augen. Der **te Mann genoss das Schauspiel und feuerte seinn Freund an.

Monika drehte sich wieder um, legte ** B** um ihren Tanzpartner und begann sich auf seinm Schenkel zu reiben.
Dabei lehnte sie ihren Oberkörper weit nach hinten, sodass ihre Brüste fest gegen den Stoff des Kleides drückten. Mit einr Hand hielt unser Kellner sie fest, mit der anderen fuhr er ihr über ihre Brüste, schob dabei den Stoff immer weiter zu Seite.

Als das Lied zu Ende ist, legte der Kerl aus dem Sessel schnell ein neue Platte auf. Monika schaute wieder in mein Richtung. Nachdem sie sich wieder zu den beiden Kerlen umgedreht hat, stieß sie unseren Kellner in einn Sessel und fing an für die beiden, und wohl auch für mich, zu tanzen. Dabei fuhr sie immer wieder mit der Hand über Ihre Brüste, ging vor den beiden in die Knie und schob ihren Rock höher indem sie mit ihren Händen an ihren Oberschenkeln entlangfuhr.

Ich schaute zu den beiden Kubanern rüber. Sie schienen das Schauspiel zu genießen und ich merkte wie sie sich leicht ihre Hosen rieben. Nun ging Monika weiter. Mit ihrer Hand griff sie hinter ihren Kopf und öffnete den Verschluss des Kleides. Langsam ließ sie ihr Oberteil nach unten gleiten und verdeckt nun ihre Brüste nur noch mit ihren Händen. Das Kleid blieb auf ihren Hüften hängen. Sie ging auf die beiden zu. Direkt vor ihnen stehen bleibend nahm sie langsam ihre Hände von Ihren Brüsten und tanzte nun oben ohne vor den beiden. Langsam begann sie nun, das Kleid über ihre Hüften zu schieben, bis es nach kurzem zu Boden glitt. Nun trug sie nur noch ihren knappen String und ihre Pumps. Sie lächelte die beiden an, die nun fest ihre Beulen in der Hose massieren.

Ich wurde halb verrückt vor Angst. Wie weit würde sie das Spiel noch treiben? Wie würden die beiden reagieren, wenn Monika einach aufhörte. Trotzdem konnte ich nicht **schreiten. Auch ich hatte mittlerweile angefangen meinn Schwanz durch mein Hose zu massieren.

Monika fing wieder an zu tanzen. Dabei ging sie immer wieder in die Knie, öffnete ihre Schenkel weit und fuhr mit ihren Händen zwischen ihre Bein.

Plötzlich griff einr der beiden Kubaner nach ihrem Kopf und hielt sie unten. Zuerst versuchte Monika sich zu befreien, aber nachdem sie merkte, dass er kräftiger war, blieb sie unten und schaute zu ihm auf. Sie lächelte ihn an und ich sah zu, wie ihre Hände an seinn Beinn hoch wanderten. Langsam schob sie ihre Hände an der Innenseite seinr Oberschenkel entlang bis zu seinr Beule hoch. Entsetzt sah ich, dass mein Frau anfing diesen unbekannten Mann durch sein Hose zu massieren. Mit der anderen Hand streichelte sie ihre Brüste.

Nach **igen Sekunden öffnete sie langsam sein Hose. Sie griff in sein Hose und holt einn riesigen Schwanz heraus, der gleich steil nach oben zeigte. Monika zuckte überrascht zurück, aber er hielt sie gleich wieder fest. Inzwischen hatte auch unser Kellner sein Hose aufgemein und seinn Schwanz rausgeholt. Zaghaft griff Monika nach dem Schwanz vor ihr und begann ihn zu streicheln. Dabei schaute sie immer wieder zu dem Typen rauf. Der grinste nur und schien die Situation zu genießen. Aber auch mein Frau schien die Situation zu gefallen, zumindest mein sie kein Anstalten, dem ganzen ** Ende zu bereiten. Im Gegenteil steigerte sie die Geschwindigkeit in der sie den Schwanz wichste. Nun griff der Kerl wieder nach ihrem Kopf. Monika schaute nach oben und lächelnd ließ sie sich langsam in Richtung seins Schwanzes drücken. Bereitwillig öffnete sie ihre Lippen und fing an, den Schwanz zu lutschen. Zuerst nur sehr vorsichtig, ohne ihn tief in den Mund zu nehmen. Mit der Zeit aber bewegte sich ihr Kopf immer schneller auf seinm Schwanz und nach jedem auf und ab schob sie seinn Schwanz etwas tiefer in ihren Rachen. Mit der nun freigewordenen Hand griff sie nach dem Schwanz unseres Kellners und begann ihn nun wild zu wichsen.

Spinn ich eigentlich, schoss es mir durch den Kopf. Da drinnen ist mein Frau und lutscht irgend so einm Kubaner seinn Schwanz und wichst einn anderen. Ich kann das nicht zulassen!!! Während ich dass noch dein und mir überlegte, was ich machen soll stellte ich verwundert fest, dass auch ich meinn Schwanz aus der Hose geholt hatte und mich selber wichste. Ich war schon so hart, dass ich vorsichtig sein musste nicht gleich abzuspritzen. Unfähig irgendwie zu reagieren schaute ich wieder durch die Tür und streichelte dabei meinn Schwanz. Auch wenn ich mich etwas vor mir selber ekelte, konnte und wollte ich der Sache kein Ende machen.

Monikas Kopf bewegte sich noch immer schnell auf seinm Schwanz, wobei sie ihn sich mittlerweile schon tief in den Rachen schob. Die beiden Kubaner stöhnten laut unter der Behandlung meinr Frau und auch ich begann leise zu stöhnen.

Ich konnte sehen, wie Monika begann sich mit ihrer freien Hand zwischen ihren Beinn zu streicheln. Ich kannte dieses Zeichen. Wenn Sie sich selber streichelt, will sie nur noch **, SEX. So wunderte es mich nicht weiter, dass sie nach kurzer Zeit von den beiden Kerlen abließ und aufstand. Die beiden sahen zuerst etwas verärgert, nachdem sie aber sahen, dass Monika sich zu einm nahen Tisch begab um sich mit leicht geöffneten Beinn auf die Tischplatte zu legen, grinsten die beiden und gingen zu ihr rüber. Monika schenkte mir noch kurz einn Blick. Ja was habe ich darin gesehen? Verwirrung, Lust, Geilheit? Wohl ein Mischung aus allem.

Die beiden Kerle stellten sich um den Tisch. Unser Kellner ging zu ihrem Kopf und hielt ihr gleich seinn Schwanz hin. Monika griff nach ihm, begann ihn zu lecken und zu wichsen. Ich konnte in die geilen Augen des Kellners blicken. Der **te beugte sich nach unten und fing an die frisch rasierte Muschi meinr Frau zu lecken. Ich weiß, wie sehr sie darauf steht und so fing sie schon kurz danach an zu stöhnen, ohne dabei aber den Schwanz aus dem Mund zu nehmen. Der Kerl zwischen ihren Beinn schob sein Zunge in ihre Muschi und begann sie mit der Zunge zu ficken. Dabei griff er nach den Brüsten meinr Frau, die sich vor Geilheit ihm entgegenbäumten. Mein Hand umschloss meinn Schwanz immer fester und ich wichste mich hart, aber nicht so fest, dass ich abspritzte. nein ich wollte den Anblick weiter genießen.

Monika hatte sich mittlerweile völlig gehen lassen. Sie saugte wie wild an dem Schwanz unseres Kellners, der sich anstrengen musste um nicht gleich abzuspritzen. Aber auch er wollte die Sache noch weiter genießen. Nun richtete sich sein Freund auf. sein riesiger Schwanz stand direkt vor ihrer Muschi. Er schaute Monika kurz an, legte seinn Schwanz an ihre Muschi und schob in mit einm heftigen Stoß tief in mein Frau. Monika ließ augenblicklich von unserem Kellner ab und schrie laut auf. einn solchen Schwanz hat sie noch nie in ihrer Muschi gehabt. Sofort fing der Kerl an sie hart zu ficken. Mein Frau schrie, zuerst vor Schmerzen, mit der Zeit mischte sich aber immer mehr Geilheit dazwischen. Er zog seinn Schwanz immer wieder fast aus ihr raus, nur um ihn dann wieder tief und fest in ihr zu versenken. Dabei nahm er ihre Bein, an denen noch immer ihre Pumps stecken, über sein Schultern und hielt sie so fest. Immer wieder fickte der sie tief und hart. Monikas stöhnen wurde immer lauter und war nun **deutig von Geilheit geprägt. Nach **iger Zeit nahm unser Kellner den Kopf wieder, dreht ihn zu sich und schob ihr seinn Schwanz tief in ihren Mund. Mein Frau wurde nun von ** Kerlen gleichzeitig gefickt. Ich war erschrocken und entsetzt, aber tief in mir drin war mir klar, dass ich in meinr Fantasie schon lange davon geträumte hatte. Und Monika, sch**bar hatte auch sie solche Träume.

Die beiden stießen immer wieder zu. Monika konnte sich kaum bewegen. Sie war wie aufgespiesst zwischen den beiden Kubanern. Ich wollte nur noch, dass sie beide mein Frau voll spritzten, damit auch ich abspritzen konnte.

Aber die beiden waren wohl immer noch nicht zufrieden. Unser Kellner zog seinn Schwanz wieder aus ihrem Mund. Monika versuchte nach ihm zu greifen, um ihn wieder in ihren Mund zu schieben. Aber er bewegte sich weg vom Tisch, ging auf die andere Seite zu ihren Beinn. sein Freund zog seinn Schwanz nach ** paar letzten harten Stößen die Monika noch mal richtig aufschreien ließen aus ihrer Muschi. Gemeinsam drehten sie Monika mit einm Ruck auf den Bauch, sodass sie nun mit den Beinn auf dem Boden stehen konnte und ihnen ihren Po entgegenstreckte. Sie werden doch nicht etwa….? Das hat sie mir noch nie erlaubt. Auch Monika wirkte jetzt etwas unsicher. Aber bevor sie noch lange reagieren konnte fing unser Kellner schon an, ihren Anus erst mit den Fingern und dann mit der Zunge zu verwöhnen. Dabei verteilte er ihren eigenen Saft den er aus ihrer Muschi holte an ihrem Hinter**gang. Monika verspannte sich erst, als aber der andere wieder vor ihr auftauchte und ihr begierig seinn Schwanz vor den Mund hielt, kümmerte sie sich sofort um sein Latte und bearbeitete ihn mit Händen und ihrem Mund. Unser Kellner massierte in der Zeit weiter ihren Po. Langsam drang er mit seinm Finger von hinten in sie **, weitete sie und nahm einn vierzehnten dazu. Ich veränderte mein Stellung um besser sehen zu können, was dort abging. Nachdem er sch**bar mit seinr Vorarbeit zufrieden war zog er sein Finger raus, setzte seinn Schwanz an und schob ihn langsam immer tiefer in ihren Anus. Zum ersten Mal drang ** Schwanz von hinten in sie **, und das war nicht meinr! Monika stöhnte laut auf. Sofort schob ihr der andere seinn Schwanz tief in den Mund und begann sie schnell in den Mund zu ficken. Unser Kellner begann sie in den Po zu ficken, erst langsam und dann immer heftiger und schnell.

Dass war zuviel für mich. Ich träume schon weit Jahren davon sie mal so zu nehmen. Und nun muss ich dabei zusehen, wie ** anderer sie so fickt. Aber nicht das ich **griff, nein ich rieb meinn Schwanz fester, jetzt so fest, dass ich in einm riesigen Orgasmus abspritzte. mein Sperma schoss in einm hohen Bogen gegen die Scheibe der Tür. Ich schnaufte tief, muss mich am Rahmen der Tür festhalten, damit mein Knie nicht den Dienst versagen. Dabei konnte ich aber den Blick von meinr Frau und den beiden Kubanern nicht abwenden. Die beiden fickten sie immer heftiger und stöhnten immer schneller. Monika wand sich vor Geilheit zwischen ihnen. Schon kurz danach kam zuerst unser Kellner in ihrem Po. Er schrie laut auf, zog seinn Schwanz nach der ersten Salve seins Spermas aus ihrem Po und verteilte den Rest über ihren Rücken. Keuchend stand er hinter ihr und schaute seinm Freund zu. Auch er war nun soweit, hielt ihren Kopf fest und schoss sein Sperma in mehreren Schüben in ihren Mund. Monika musste alles schlucken, da ihr Kopf fest auf seinn Schwanz gepresst wurde. Sie musste würgen, schluckte aber alles runter. Da sah ich wie Wellen eins Orgasmus durch ihren Körper liefen. Immer wieder schüttelte sie sich vor Geilheit.

Nach dem beide ihre Schwänze aus meinr Frau genommen hatten, richtete Monika sich langsam auf. Sie stand sehr wacklig auch ihren Beinn und sah dabei ziemlich fertig, aber auch sehr glücklich aus. Ohne viel zu sagen sammelte sie ihre Kleidungsstücke auf, zog aber nur ihr Kleid an. Das Sperma lief ihren Rücken runter und etwas tropfte aus ihrem Mund. Doch beides störte sie nicht. Den String nahm sie und drückte ihn unseren Kellner in die Hand, gab beiden einn Kuss und drehte sich zu der Terrassentür um hinter der ich stand. Ich ging schnell tiefer in den Garten, damit mich die beiden nicht sehen konnten.

Monika kam raus. Wir standen uns fassungslos gegenüber. Keinr konnte ** Wort sagen, da wir uns beide nicht sicher waren, was da gerade geschehen ist. Nach wenigen Augenblicken nahm ich sie an der Hand und führte sie, ohne dass wir ** Wort sagten durch den Garten zur Straße. Wir winkten einm Taxi und ließen uns zum Hotel zurückfahren. Während der ganzen Fahrt sprachen wir kein Wort. Im Hotel gingen wir sofort auf unser Zimmer. Erst da fand Monika ihre Sprache wieder „ Schatz, Du musst wissen, dass ich Dich liebe. Das war alles nicht geplant. Wie…” stammelte sie. Ich unterbrach sie, legte ihr einn Finger auf den Mund: „ Nicht mehr heute Abend. Lass uns erst mal ein nein darüber schlafen. Morgen reden wir darüber, O.K. ?”. Monika nickte nur, verschwand im Badezimmer und kam kurz danach zu mir ins Bett gekrochen und in meinn Armen **zuschlafen.

Kommentare:

No comments!

Please sign up or log in to post a comment!