Mit Kleinem Penis Im Pärchenurlaub (Teil Vi)

Anmerkung: Bitte die anderen Teile vorher lesen…

Als ich aufwein lag Doren immer noch neben mir. Ich schaute in ihr wirklich hübsches Gesicht und dein daran, wie ich ihr gestern in den Mund spritzen durfte. Das erste Mal. Es war der Wahnsinn, auch wenn der Preis dafür ziemlich hoch war. Als sie aufwein erzählte sie mir, dass sie am Abend ** Paare **geladen hatten. ** davon würde Doren schon kennen und **s sei neu auf den Sexpartys, die sie ab und an veranstalteten.

Sie nahm **tritt und versprach einn aufregenden und versauten Abend. Das Geld würden wir teilen, aber ich und mein Frau müssten tun was Doren sagt. Mit Marie hatte sie schon alles besprochen und nach gestern Abend hatte sie auch kaum einel, dass ich **wände hatte. Damit hatte sie recht. Auch wenn ich nicht wusste, was auf mich zu kam, freute ich mich schon ** wenig.

Wir hingen den ganzen Tag ab und am Nachmittag kamen die Paare die Doren geladen hatte. Wir alle saßen im Wohnzimmer. Ich durfte ausnahmsweise einn Bademantel tragen, so dass von den Gästen noch niemand mein Nylon sah, die wie immer im Schritt und am Po zerschnitten war. Mein Frau trug auch einn Bademantel, hatte darunter allerdings nichts mehr an.

Während alle ** Glas Sekt tranken sah ich mir die Paare flüchtig an. Alle waren sie älter als unsere Sex-WG. Ich schätze sie so auf Mitte 40 bis Anfang 60. Sie sahen relativ nobel aus. ** Frauen waren dünn, ein mollig und ein richtig dick. Bei den Männern waren ** dick und einr gut gebaut, aber keinr so trainiert wie Michael. Der wurde auch von den Frauen schon angeschmeint.

Doren begrüße alle und setzte an, die Regeln des Abends zu erklären. „Also liebe Freunde, wie immer bin ich bemüht euch mit neuen Schweinreien zu überraschen und euch einn tollen Abend zu bescheren.“ Die Paare klatschten. „Heute wird es so laufen. Für euch Männer habe ich Marie, ihr nehmt sie mit ins Schlafzimmer und wie von euch gewünscht, könnt ihr euch zu **t an ihr austoben. Oder Marie?“ Doren schaute zu meinr Frau.

Ich ebenfalls. Die nickte. „Ihr Frauen wollt Micha nacheinander habt ihr gesagt und so bin ich stolz euch mein kleins Ferkelchen hier vor zu stellen.“ Sie zeigte auf mich und mein ein Geste ich solle meinn Bademantel ausziehen.

Das war schon ziemlich p**lich. Aber ich tat was sie sagte und präsentierte mich in meinr rosa Nylon. mein Schwänzchen hing kl** und **geschrumpelt vor mir. Die Paare kicherten und starrten mich etwas irritiert an. „An und mit ihm werde ich euch devote und erniedrigende Praktiken zeigen, die wirklich Spaß machen. ein von euch darf immer mit Micha ins andere Schlafzimmer und sich um den Verstand ficken lassen.“ Die Frauen grinsten freudig. Micha ging ins Gästezimmer und die Männer packten sich Marie und gingen ins Schlafzimmer.

„Aber ihr wolltet auch Spielchen spielen und so habe ich mir folgendes für die geile Damenrunde hier überlegt. So zu sagen als kleinr Nervenkitzel und als Chance neue Erfahrungen zu machen.“ Die Frauen tuschelten. Ihn gefiel das Programm von Doren. Den Männern auch. Ich hörte sie, wie sie im Schlafzimmer abfällige Bemerkungen über mein Frau meinn…

„Was ist es Doren? Was kann d** kleins Ferkelchen da? Zum ficken ist der ja nicht unbedingt, also ohne ihn beleidigen zu wollen…“ – „Das weiß er. Und darum habe ich **iges mit ihm angestellt und glaubt mir, er kann sehr unterhaltend sein. Also: Hier in der Dose sind klein Zettel mit Aufgaben, die ihr an oder mit ihm erfüllen müsst. Viele Sachen sind erniedrigend für das klein Schw**chen hier, aber der ist dran gewohnt, nicht wahr?“ Sie schaute mich an und ich nickte.

„Manche werden aber auch p**lich oder erniedrigend für euch werden, sonst wäre es ja nicht spannend. Jede die ein Aufgabe erfüllt hat, darf für 20 Minuten zu Micha ins Schlafzimmer. Wenn man ein Aufgabe verweigert, ist man raus. Für den ganzen Abend. Wer ist dabei?“ Die Frauen tuschelten ganz aufgeregt. „Wir alle“, sagten sie fast im Chor. „Es lohnt sich immer wieder zu dir zu kommen, Doren.
Ich denke jetzt schon der Abend ist jeden Penny wert.“

Doren grinste mich an zwinkerte mir vertraut zu. So als wären wir Partner. Das gefiel mir. Jeder hatte ein Rolle. Mein war halt das versaute, hörige Ferkelchen und so zwinkerte ich zurück. Die Frauen fingen an sich aus zu ziehen. Ihre Körper waren nicht mehr so prall und schön wie der von Doren oder meinr Frau. Aber trotzdem lag etwas Geiles in der Luft, als die reiferen Damen wieder gespannt und entkleidet auf der Couch saßen. Als ich rüber starrte sagte Doren. „Starr nicht so.“ Wie erwischt senkte ich meinn Kopf.

„Wer will anfangen?“, fragte die Gastgeberin in die Runde. Die älteste der Frauen hob die Hand. Sie war bestimmt schon Anfang 60, etwas faltig, und nicht rasiert. Sie hatte einn krausen Busch. Ihre Brüste waren groß, hingen aber auf einr Bauchfalte. Sie war gepflegt. Sie griff in Dose und zog einn Zettel heraus. Dann laß sie vor „Lass dir deinn dicken Zeh lutschen.“ Sie lein. „Na gut. Wenn mich das zum großen Riemen bringt.“ Sie sah mich an. „Hast du gehört, ich denke für solche Aufgaben bist du heute da.“ Ich nickte und kniete mich vor sie.

Sie hatte rot lackierte Fussnägel. Ihre Füsse waren nicht so zart und schön, wie die die ich in der letzten Zeit liebkost hatte, aber trotzdem hatte mich die Situation schon wieder im Griff und meinn Verstand auf Minimalbetrieb gesetzt. Ich nahm den Fuss der reifen Dame und und stülpte meinn Mund über ihren Zeh. Er war etwas rau, fühlte sich aber trotzdem geil an. Ich bewegte meinn Kopf und alle kicherten. Doren sagte „Mach weiter. Hör nicht auf die, du machst es gut. Für die ist das nur neu…“ – „Allerings“, sagte die Dame deren Zeh ich im Mund hatte.

Als ich für ** paar Minuten gelutscht hatte, gab Doren ihr ** Zeichen und sie ging ins Schlafzimmer zu Michael. Die Tür wurde geschlossen. Was jetzt da drin abging, konnt ich mir ziemlich gut vorstellen. „Wer ist die Nächste?“ fragte Doren. Jetzt meldete sich die Dicke. Die war auf jeden Fall die Jüngste, aber auch schon so Mitte 40.
Sie wog mindestens 100kg auf 1,65m. ** echter Brummer. Ihre Muschi war vom Bauch verdeckt und der Bauch stand vor ihren Brüsten. Sie hatte gigantische Schenkel und einn Megaschwabbelarsch. Sie zog einn Zettel „Lass dich lecken, bis du kommst.“

„Das klingt ja gar nicht schlecht. Ich hab mal gehört, die mit kleinn Würstchen sind gute Lecker.“ Sie spreizte ihre Bein und ein fleischige rasierte Scheide kan zum Vorsch**, nachdem sie ihren Bauch angehoben hatte. Ich kroch auf sie zu. Es roch etwas streng, weil man zwischen den Fleischmassen bestimmt schwitzte. Trotz ließ ich mein Zunge durch den wuchtigen Schlitz gleiten. Ich drückte mit ihr die Schamlippen auseinander und leckte hoch bis zum Kitzler. Den saugte ich ** und spielte mit der Zunge daran.

Sie stöhnt auf und spreizte ihre Muschi etwas auf. Sofort begann ich mit meinr Zunge immer wieder von unten hoch zu lecken. Sie stöhnte lauter. Auf meinm Kopf merkte ich ihren Bauch. Es fühlte sich schön warm. Ich leckte gierig an der stinkenden Scheide und sie wurde auch sehr schnell klitschnass. Der Saft lief nur so aus ihr heraus. „Mensch Birgit, du hast es aber nötig“, sagte ein der Frauen. Birgit sagte nichts und drückte meinn Kopf in ihren Schoß.

Immer wilder leckte ich sie und saugte dann auch länger an ihrer Kirsche und massierte dann mit einr Hand ihren Schlitz. Nach wenigen Minuten merkte ich, wie sie zuckte und verkrampfte. Sie hatte einn Orgasmus. Als sie sich fertig geschüttelt hatte, streichelte sie über meinn Kopf „Gut gemein.“ In dem Moment kam die Ältere etwas wankend aus dem Schlafzimmer. Sie hatte die zwanzig Minuten gar nicht gebraucht. Völlig fertig setzte sie sie sich. Micha stand mit seinr Latte in der Tür und Brigit ging mit ihm hinein.

„Ich will jetzt einn Zettel ziehen“, sagte die **tälteste, die bis auf ihr Becken recht schmal gebaut war. Rasiert war sie auch nicht. Aber trotzdem ein edle Frau. Sie zog einn Zettel „Mach den kl**sten Schwanz im Zimmer steif.“ Sie schaute sich scherzhaft um „Der kl**ste Schwanz“, dann zeigte sie auf mich „Das musst dann wohl du sein.
Komm mal hier rüber, mit deinm Würstchen.“ Alle kicherten.

Ich ging zu ihr rüber und stellte mich vor sie. Sie fing an ganz zärtlich mit den Fingerspitzen über meinn kleinn Penis zu streicheln. Er zuckte etwas und wuchs ** wenig. „Ich will ja nichts kaputt machen“, scherzte die Frau, die mich gerade befummelte. Alle leinn und schauten zu. Dann wichste sie mich vorsichtig mit ** Fingern. Das war ** schönes Gefühl. Ihre reifen, warmen Hände an meinm halbsteifen Schwanz.

Dann spuckte sie mehrmals auf meinn Kleinn und fing an mich mit der ganzen Hand zu wichsen. mein Halbsteifer verschwand fast völlig in ihrer Faust. Es glitschte und fühlte sich geil an und so versteifte sich mein Penis komplett. Kurz danach hörte sie auf. „So, damit wäre mein Aufgabe jawohl erfüllt. Steht wie ne **s, das krumme Ding.“ Sie haute einmal leicht vor mein Eichel. Sie hatte recht, mein Penis war knochenhart und glänzte von ihrem Speichel.

„Lasst uns mal sehen was die Männer treiben“, schlug ein der Frauen vor. „Er soll mitkommen, immerhin treiben die es mit seinr Frau.“ ein der Damen nahm ich an die Hand und wir gingen alle zusammen zu dem Zimmer in dem Marie mit den ** Herren verschwunden war. Ich hörte Marie stöhnen und ich hörte Männer die sich anfeuerten. Dann öffneten wir die Tür.

Mein Frau saß reitend auf Kerl mit dem größten Riemen. Er war größer als meinr, aber lange nicht so fett wie der von Micha. ** anderer fickte in ihren drallen Po. Die beiden kl**sten Schwänze, aber beide größer als mein Gehänge, wurden von ihr abwechselnd geblasen und gewichst. Sie bemerkten uns und einr der Männer fragte „Und, habt ihr Spass da drüben?“ – „Und wie“, sagte ein der Frauen.

Marie stöhnte und stammelte „Ich will mich rumdrehen, ich will den großen Kolben im Arsch haben.“ Mein Frau drehte sich und steckte sich den Schwanz, der gerade noch in ihrer Muschi war in den Po. Der Kerl der gerade ihren Arsch gefickt hat, stellte sich an ihren Kopf „Mach meinn Schwanz sauber, von deinm Hurenarsch. Leck alles ab…“ – „Ja Mister, gerne Mister“ sagte Marie und lutschte an dem schleimigen Riemen. Ganz gierig war sie. Auf ihren Brüsten und in ihren Haaren war auch schon Sperma. ein wilde Orgie ging hier ab, dein ich.

Kurz danach wurde Micha frei und die Dame, die mich hart gestreichelt hatte verschwand freudig mit ihm im Zimmer. Die Mollige wollte einn Zettel ziehen. Sie war die **tjüngste, also so um die 50, denke ich. „Pupse dem Ferkel ins Gesicht und auf den kleinn Penis.“ Sie schaute etwas irritiert. „Ich soll was?“ – „Hast du doch gelesen, hast du ** Problem damit?“, fragte Doren. „nein, ich eh’… aber ist das nicht krass einm ins Gesicht zu…also…ich weiß nicht.“ Doren sah mich an „Schau her kleins Ferkel…“ ich sah zu ihr „…soll die Dame für dich pupsen? Wenn ja sag ihr wohin ** Schw**chen wie du es mag.“

Ich sah die mollige Dame an. „Ich würde gern, dass sie mir ins Gesicht und auf meinn kleinn Penis pupsen, gnädige Frau.“ Alle kicherten. „Und wenn ich gar nicht muss.“ – „Rauch dir mal ein, dann muss man immer.“ – „Na gut, komm mal rüber. Wenn das Ferkel es gerne möchte.“ Ich ging auf sie zu. Etwas unwohl war mir schon. So ein Demütigung. Mit Doren im Bad oder meinr Frau im Schlafzimmer war es etwas anderes, als vor völlig Fremden, solch ein erniedrigende Tat zu vollziehen.

Sie kniete sich auf das Sofa und streckte ihren dicken Po raus. Dann zündete sie sich ein Zigarette an. „Na dann mal r** mit deinm Gesicht.“ Ich drückte mein Nase in ihre Pospalte. Er Hintern war weich und warm, das gefiel mir. „Ich glaub es kommt einr.“ Ich merkte wie sie drückte. Ich merkte das an ihrer Rosette die sich vor mein Nase presste, obwohl ich mich nicht bewegte.

Dann kam ** längerer lauter Furz. Ich merkte den warmen, stinkigen Wind direkt an meinr Nase. Als ich meinn Kopf wegziehen wollte, aus Reflex vermutlich, drückte Doren ihn wieder in die Spalte. „Na, wo wollen wir denn hin. Zur Strafe gleich noch einn“, befahl sie und schlug mit ihrer Hand auf den weichen Po. Es klatschte und kurz danach kam ** längerer leiser Furz. Auch wenn der Geruch etwas fies war, mein mich wie immer die Situation total an.

mein Penis stand immer noch hart von mir ab. „Es gefällt ihm, seht iht“ sagte Doren und zeigte auf meinn Steifen. „Pups auf den harten kleinn Penis.“ Ich legte mich auf den Boden und die rauchende Dame hockte sich auf meinn Schwanz. Ich spürte ihre warme Rosette. Dann drückte sie und pupste einmal warme Luft auf meinn Kleinn. Er pochte und zuckte in ihrer Spalte. Kein Ahnung warum mich diese Sachen so geil meinn, aber sie taten es. „Gut gemein ihr beide.“

Kurz danach verschwand sie in Michas Zimmer und die andere Dame kam heraus. Die ** die Micha schon durch hatte, saßen völlig erledigt auf der Couch. Ihre Scheidenlöcher klafften offen und ausgeleiert vor sich hin. „Und während eure Männer fertig werden, wird sich unser Ferkelchen für euch mit einm Dildo in seinn Po ficken. Ihr entscheidet, ob das Schw**chen artig und brav war. Wenn ja, müsst ihr es belohnen. Wichst es oder lasst es sonst irgendwie spritzen. Wenn nein, dann müsst ihr natürlich nichts machen.“

Doren befestigte einn Dildo aufrecht auf einm Stuhl. „Blas ihn nass, du klein Hure“, sagte sie zu mir und ich kroch zu dem Dildo und fing an ihn zu blasen. Ich mein ihn sehr nass, denn um so leichter würde er gleich in meinm Po flutschen. „Jetzt drauf setzten. Und sie die Damen dabei an.“ Ich spreizte mein Backen und ließ mich langsam auf den Gummischwanz nieder.

Er glitt besser hinein als ich dein. Vielleicht war ich wirklich schon zu einr Pohure geworden. Ich fing an den Dildo zu reiten und die Damen sahen zu. Plötzlich stand die Dicke auf und fing an meinn Kleinn zu reiben, während ich mich selber fickte. Er war hart und es war ** geiles Gefühl von ihren speckigen Händen gewichst zu werden. „Also ich finde es war sehr brav“, sagte sie. ein andere Dame nickte und kam dazu. Sie streichelte mit ihren langen Fingernägeln vorsichtig über mein pralles Säckchen.

mein ganzer Unterleib kribbelte und dann kam es mir. Ich spritzte einach drauf los. Ich saute der Dicken ihre ganze Hand ** und sie wischte es lächelnd an meinm Bauch ab. Ich zog langsam den Dildo raus und sackte erschöpft auf dem Boden zusammen. „Gut gemein“, lobte Doren alle Beteiligten. „Wollen wir jetzt Micha leer pumpen?“ Da strahlten die Augen der Damen. Alle gingen ins Schlafzimmer, in dem gerade ein Dame einn ihrer Orgasmen rausschrie, während Micha sie gnadenlos durch hämmerte.

„Will mein Schatz auch mal spritzen?“ fragte Doren. Micha nickte und die Damen knieten sich vor ihn. Sie wichsten, lutschten und rieben an seinm Genital. Dann spritzte er los. Er verteilte mehrere Schübe auf den Brüsten und in den Gesichtern der reifen Damen. Die schluckten es gierig und verschmierten es auf ihren Körpern. Dann leckten sie jeden Tropfen auf, den man mit einr Zunge erreichen konnte.

Als wir ins Wohnzimmer kamen, waren die Männer schon angezogen und wollten gehen. Mein Frau war nicht zu sehen. Ich ging ins Schlafzimmer. Da lag sie, mit pumpender Muschi, überall voll Sperma. „Komm her Schatz“, sagte sie. „Mach dein Frau sauber. Mit der Zunge. Schmecke die geile Lust die ich erleben durfte, als Fickfleisch für geile, alte Herren zu dienen.“ Ich war etwas geschockt. Aber wir hatten uns halt verändert.

Ich ging zu ihr und fing an ihr Sperma von den Brüsten zu lecken. Es war zum Teil schon fest und so musste ich mich doch sehr anstrengen. Dann legte sie mich auf den Rücken und kniete sich über mein Gesicht. Es lief ** nicht endender Spermafluss aus ihrer geweiteten Möse in meinn Mund. Hörig nahm ich alles auf und schluckte so gut ich konnte. Ihre Scheide roch oder stank sogar nach dreckigem Sex. Nach Befriedigung und Wolllust.

Als sie leer war legte sie sich neben mich. Im Wohnzimmer ging das Licht aus und wir schliefen beide **.

Kommentare:

No comments!

Please sign up or log in to post a comment!