Fotzenfick Und Samenspender



Vor einigen Monaten passierte mir als Mutter, die geil auf Sex ist, oft die Fotze wichst und erwachsene Kinder hat, etwas Unvorgesehenes, was ich hätte unterbinden müssen. Meine Geilheit auf Sex, Lustbefriedigung und aufgeilende perverse Sexspiele hat mich dazu bewogen, diese sexuelle “Lustanbietung“ anzunehmen. Auch wenn dies mit meinem geilen, oft wichsenden Sohn war. Ich gestehe, dass ich – als Mutter! – oft meinen Sohn beim Wichsen beobachtet habe.

Dabei empfand ich sexuelle Lustempfindungen, masturbierte beim Zusehen meine Fotze, empfand dabei Befriedigung. Besonders erregte ich mich, wenn ich sah, dass mein Sohn sich zusätzlich beim Wichsen aufgeilte, indem er meine getragenen Slips zur Hilfe nahm, daran roch, sich das Slipstück in den Mund schob, daran saugte und leckte, wo meine Fotze den Schleim und Nässe hinterlassen hatte.

Davon wurde sein Schwanz besonders steif.

Seit ich das bemerkt hatte, dass mein Sohn zur Stimulierung seiner Wichsgelüste meine getragene Unterwäsche benutzt, legte ich meine getragenen Slips erst in die Wäschetruhe, wenn ich diese extra mit meinem Fotzenschleim versah. Ich wollte, dass mein Sohn noch geiler beim Wichsen wurde, sich an dem anhaftenden Fotzenschleim erfreut, geiler wichsen konnte.

Als ich spät nachts auf die Toilette musste, wichste mein Sohn. Ich ging auf die Toilette, kam zurück und ging zum Bett meines Sohnes, setzte mich aufs Bett. Mein Sohn tat so, als wenn er schliefe. Ich zog die Bettdecke zurück, sah, wusste es, der Schwanz meines Sohnes war steif, Samen glänzte auf seiner Eichel. Ich beugte mich darüber, nahm seinen Schwanz im Mund, leckte seine Eichel, schob mir seinen Schwanz in den Mund und bewegte meinen Mund so, dass der Schwanz im Mund hin- und hergeschoben wurde.

Ich fickte den Schwanz meines Sohnes in meinem Mund.

Ich konnte nicht anders, ich wollte unbedingt den Schwanz meines Sohnes lecken, war geil darauf; für andere mag das pervers erscheinen, dass eine Mutter scharf und geil auf den Schwanz des Sohnes ist, ich als Mutter war geil, suchte die sexuelle Befriedigung, habe sie gefunden!Nicht lange, mein Sohn half mir beim Oralverkehr mit, bewegte seinen Körper mit Fickbewegungen, ich brauchte nur seinen Schwanz im Mund behalten, alles andere machte mein Sohn, es war geil, erregend, lustvoll!Dann spritzte mein Sohn ab, mein Mund war voll vom glitschigem, warmen und sämigen Samen, ich schluckte diesen, konnte nicht alles mit bzw.

in meinem Mund fassen, ein Teil lief mir aus den Mundwinkeln heraus.

Mein Sohn hatte seinen sexuellen Orgasmus gehabt, jetzt wollte ich, als Mutter, sexuelle Befriedigung. Ja, ich als Mutter, auch wenn andere Personen über diese geile, perverse Befriedigung anders denken. Ich wollte gefickt werden, wollte den Schwanz meines Sohnes in meiner Fotze haben!Ich legte mich mit meinem Oberkörper und Armen aufs Bett, kniete davor, streckte meinen Po nach hinten heraus, forderte meinen Sohn auf, komm, steck deinen Schwanz bei Mutti in die Fotze, fick deine geile Mutter. Mein Sohn erkannte die geile Situation, ich merkte, wie mein Sohn aus dem Bett kletterte, mich um meine Hüfte fasste, mit der anderen Hand führte er seinen Schwanz in meine, inzwischen triefende, Fotze ein.

Dann umfasste er mit beiden Händen meine Hüftknochen, hielt sich daran fest, dann stieß er seinen harten, langen Schwanz ins Fotzenloch, was für ein geiles Gefühl.

Mein Sohn fickte mich, geilte die Mutter auf, verschaffte ihr das höchste sexuelle Fickgefühl. Mich störte es nicht, dass mein eigener Sohn fickt, ich hatte es mir schon so lange gewünscht!Ich wunderte mich, dass der Schwanz meines Sohnes so hart und steif war, über eine 3/4 Stunde fickte mein Sohn mich, rammelte er seinen Schwanz in meine Fotze. Der Fotzensaft tropfte aus dem Mösenloch, ich atmete heftig, wollte immer noch mehr, obwohl ich mehrere Orgasmen bekam. Ich wollte diese geile, perverse und erregende Ficksituation ausnutzen, am liebsten hätte diese nicht mehr aufhören müssen.

Dann sagte mein Sohn, Mutti, ich muss spritzen, ich kann nicht anders.

Ich sagte ihm, spritz deinen Samen in Muttis Fotze, Mutti mag das. Mein Sohn spritzte dann den Samen ab, ich fühlte, wie meine ausgeweitete Fotze berieselt wurde, welch ein erregendes Gefühl. Beide gingen wir dann schlafen. Ich lag noch lange wach, ließ die geile Fickszene in meinen Gedanken noch einmal ablaufen, erregte mich dabei erneut. Inzwischen kam es dazu, dass ich meinen Sohn – oder er mich? – zum Aufgeilen, zum Ficken und Mundficken animiere, wir das geile Fick- und Leckspiel erneut erlebt haben.


Kommentare:

No comments!

Please sign up or log in to post a comment!