Mein Sexleben

** Wochen ging das jetzt schon zwischen mir und Jan. Wir waren kein Paar oder dergleichen … wir fickten einach gerne und das noch lieber miteinander.

Es war ** Donnerstag Abend als wir wieder dabei waren zu vögeln und ich auf Jans Schoß saß und sein harter Schwanz mein nasse Fotze ausfüllt. Wir hatten uns nicht die Mühe gemein das Bett aufzusuchen … diesmal reichte uns ** Stuhl in der Küche vollkommen aus.

Ich beugte mich weit nach hinten, sodass Jan gut sehen konnte wie sich sein Schwanz immer wieder in mein Fotze schob und von meinm Saft glänzte.

„Gefällt es dir zu sehen wie d** Schwanz immer wieder in mich **dringt?“ fragte ich ihn und setze fort bevor er antworten konnte „Würde es dich auch geil machen zu sehen wie ** andere Schwanz mein süße Fotze fickt?“

Jan hörte für einn Moment mit den Stößen auf und sah mich verdutzt an. Ich begann sofort auf ihm zu reiten und mich auf und ab zu bewegen damit ich wieder fühlen konnte wie sein Schwanz in mich **drang.

„Das gefällt dir sicher, das kann ich spüren.“ sagte ich und grinste ihn an während er wieder fortfuhr mich zu ficken. „Du willst doch sicher sehen wie ich mich wie ein Nutte von anderen Kerlen ficken lasse … nicht wahr?“

„Du hattest mich bei dem Wort „Nutte““ sagte er, schob mich von sich runter, beugte mich vornüber über den Küchentisch und fing an mich hart von hinten zu ficken. Er packte mich dabei hart am Nacken an und drückte mich fest gegen den Tisch.

„Was bekomme ich dafür, wenn ich dein Fotze mit einm anderen teile?“ fragte mich Jan und fickte mich umso härter. Ich versuchte zu überlegen, was ich entgegnen sollte, doch ich war einach zu geil und stöhnte hervor „W-a-s … w-i-l-l-s-t d-u … d-e-n-n?“

„Ich will ein andere Fotze ficken wenn du dabei bist … und du musst alles machen was ich dir befehle.“ sagte er.

Er stieß immer heftiger in mein nasse schmatzende Fotze und ich konnte nur mehr entgegen „Okay“

„Sag es“ befahl mir Jan.

„Du fickst vor meinn Augen ein andere Fotze …“ (ich)

„Weiter“ (Jan)

„Und ich mache alles was du mir … befiehlst“ (ich)

Als ich das gesagt hatte drückte Jan seinn Schwanz nochmal tief in mein Fotze und fing an in mir abzuspritzen.

Ich konnte fühlen wie sich sein warmes Sperma in mein Muschi ergoss.

Vielleicht hätten wir ** Kondom benutzen sollen, aber … scheiß drauf.

Langsam zog Jan seinn Schwanz aus meinr Fotze.

„Das war nett“ (Jan)

„Ja … nett … das war auch das Wort, das mir zuerst angefallen wäre“ sagte ich mit einm müden Grinsen.

„War das d** Ernst, dass du dich von anderen ficken lassen willst?“

Ich drehte mich um und legte mich auf den Tisch, wobei ich mein Bein spreitze, sodass Jan mein glänzende Fotze gut sehen konnte. Ich fing an ** bisschen an mir herumzuspielen.

„Ja … das war mein voller Ernst“ (ich)

„Fändest du es nicht geil mich dabei zu beobeinn wie ich das Fickstück eins anderen bin …“ (ich)

„Das mein dich doch auch an … im übrigen … wir könnten sie dafür bezahlen lassen, dass sie mich ficken dürfen“ (sagte ich grinsend)

„Du Nutte“ sagte Jan, grinste und trat näher an mich heran.

Ich fing an mit meinn Füßen an seinm Schwanz zu spielen bevor ich mich aufsetzte und Jan an mich heranholt und ihn mit meinn Beinn umschloss.

„Klar, ich bin ein Nutte. Welche meinr Freundinnen willst du also ficken?“ fragte ich Jan, der mich daraufhin einach nur ansah und anfing mich zu küssen bevor wir ein **te Runde **legten.

Diesmal haben wir es übrigens ins Bett geschafft.

Kommentare:

No comments!

Please sign up or log in to post a comment!