Benutzung Im Park

Wirklich so erlebt!

Ich weiss, dass Du auch gern Ungewöhnliches erleben möchtest um Dein devote Seite weiter zu erforschen. Beim letzten Mal durftest Du Toys mit **bauen und hast sie bei mir gelassen, die nun mehr zum **satz kommen sollen. Aber nun fordere ich von Dir ein große Überwindung. Doch Dir schien der Reitz daran auch so groß zu sein, dass Du mir sagtest, es zu machen. Unser Treffen soll diesmal also etwas anders verlaufen. An einr bestimmten Stelle im Park meinn wir unser Date aus, …neins.

Der Mond war voll und hatte einn hell leuchtenden Ring um sich. Blau-graue Wolken zogen schnell am Himmel vorbei, es war ein magische Sommernein, warm und schwül. Du stehst an der ver**barten Stelle, an einm Baum gelehnt und erwartest mich. Nach **iger Zeit komme ich, stelle mich vor Dich und schaue Dich, ohne Worte, nur an. Tief in die Augen und Dir läuft ** Schauer über den Rücken. „Bist Du bereit?” frage ich. „Ja, mein Herr” antwortest Du. Du läßt den schwarzen Mantel von Deinn Schultern fallen und stehst nun völlig nackt, nur mit den hohen Stiefeln bekleidet, vor mir. Ich schaue Dich an. Ohne Dich zu berühren umkreise ich Dich. „Schöner Arsch, gute Titten und ein rasierte Spalte, wie ich es mag!” Weiter umkreise ich Dich und begutein Dich genau von Oben bis Unten. D** Blick ist gesenkt.

Aus meinr Tasche hole ich nun ** Band, das ich um Dein Handgelenke binde. Dein Arme legen sich an den Baum und ich binde Dich so fest. Aufgeregt und ängstlich zugleich, nicht zu wissen welche Tat darauf folgen wird, stehst Du nun angebunden an dem Baum. Doch die Begut**ung soll natürlich noch genauer verlaufen. Vor dir stehend gleiten mein Hände über Deinn Körper, der darunter erzittert! Mein Hände umfassen Dein Taille, wandern weiter nach oben und ich umkreise nun leicht Dein Brüste. Du erschauderst und kannst es kaum erwarten, bis mein Hände nun endlich die Brüste vollkommen umschließen. Mit leichtem Griff prüfe ich auch diese beiden Hügel und massiere sie leicht.

Ich schlage abwechselnd auf die linke und rechte Brust, und mit jedem Schlag, peitsche ich Dich mehr hoch. Ich streiche weich über die Nippel und spüre dass sie hart sind, nehme sie zwischen mein Finger und reibe sie leicht! „Das gefällt Dir wohl” frage ich und ** leichtes Lächeln ziert D** Gesicht! Kurze Zeit holt Dich ** Gefühl der Angst **, als ich einn Gegenstand heraus hole, den Du aber doch zu gut kennst. Dein dagelassene Gerte. Von Deinm Nacken herab, langsam weiter über Dein Brüste streichend, war von Angst kein Spür mehr, da D** ganzer Körper ausgefüllt von Lust war. Ich fing an, mich wieder intensiv mit Deinn Nippel zu beschäftigen, und leicht mit dieser Gerte auf die Brüste zu schlagen. Es war ** elektrisierender Schlag, der durch Deinn ganzen, nackten Körper zuckte. Aber das sollte es noch lange nicht sein, denn die Prüfung geht weiter.

Nun wandert ein meinr Hände nach unten, über den Bauch zu Deinn Schenkeln. Zuerst die Außenseite, dann wendet sie sich nach innen und kommt langsam höher. Ich drücke Dein Schenkel auseinander und nun stehst Du breitb**ig vor mir. Du beginnst zu Zittern und die Hand kommt an Deinn entschiedenen Punkt. Nun ist sie am Ziel, zwischen Deinn beiden Schenkeln, an Deinr Spalte. „Oh, da freut sich aber jemand das ich da bin”, sage ich. Ich spüre wie feucht Du bist und nun lass ich einn Finger ganz sanft durch Dein Spalte streichen. Ganz langsam ziehe ich ihn durch und schaue ihn mir danach an. Im Sch** der Lampen leuchtet er feucht und ich steck ihn Dir in den Mund. „Schmecke Dich selbst” befehle ich Dir und Du wirst den Finger ablecken. Ich spüre wie Dein Zunge an meinr Fingerspitze schleckt und das es Dir schmeckt! Nach einm leichten Schlag auf Deinn Venushügel, lasse ich auch die Gerte durch Dein Spalte laufen. Auch sie ist feucht. Die Gerte stecke ich Dir nun breit in den Mund um Dich am Stöhnen zu hindern. Es soll uns doch keinr entdecken. Wieder gleiten mein Finger durch Dein Spalte und nun sind es schon **! Diesmal drücke ich sie allerdings noch etwas tiefer in Dich vor und lasse sie dort! „Na, gefällt Dir das”, frage ich und mit einm Schaudern der Deinn ganzen Körper erfasst, nickst Du! Langsam beginne ich mein Finger in Dir zu bewegen und ich massiere Dich ** bisschen.
ein Hand schon in Dir, die andere ertastet weiter Deinn Körper und schlägt wieder leicht Dein beiden Brüste abwechselnd! Was wird noch geschehen? Du weißt es nicht!

Ich gehe nun langsam in die Knie, um noch tiefer mein Finger in Dich dringen zu lassen und mein Bewegungen werden nun schneller! So wichse ich Dich einn kurzen Moment lang. Ich lasse mein Hand aus Dir gleiten, um gleich wieder zu zustoßen. Du beginnst mit der Gerte im Mund zu stöhnen, stehst breitb**ig da und weißt nicht was Du machen sollst. Ich werde wilder und intensiver und Du kannst es nicht glauben was da passiert, Du stehst völlig nackt, breitb**ig und an einm Baum gefesselt im Park und ** Mann fingert Dich. Dein Sinne schwinden, aber ich bin noch nicht fertig. Doch plötzlich höre ich auf!

Ich nehme die Gerte aus Deinm Mund und Du darfst etwas Luft holen, Dich beruhigen. „ein gute Prüfung” sage ich. „Aber Du musst mir auch gut tun!“ Und mit diesen Worten löse ich Dein Fesselung. Du gehst vor mir auf die Knie und ich schaue von Oben auf Dich herab. Mit einm Finger öffne ich Deinn Mund. Das muss ich genauer testen, denn was jetzt kommt gehört zu Deinn Aufgaben. Du öffnest mein Hose, holst meinn Schwanz heraus und nimmst ihn sanft zwischen Dein Lippen. Du leckst an der schon freiliegenden Eichel bevor sich Dein Lippen über sie stülpen und mein Latte nun tiefer in Dein Mundhöhle vordringt. Tiefer und tiefer schiebst Du gierig meinn Schwanz in Dich, bis zum Anschlag! Nun wieder hinaus. Schön feucht ist mein Eichel, die im Mondlicht glänzt. Nun nehme ich aber erst mal selbst meinn Knüppel in die Hand und scheib ihn in Deinn lustvollen Mund. Ich habe es lieber, wenn Du mit viel Druck mein Eichel schleckst, was ich Dir sage. Und daher schiebe ich Dir nun nur mein Eichel r**. Du bemühst Dich, Dein Lippen gut zusammen zu pressen und mit Rein Raus-Bewegungen lutschst Du dennoch genußvoll an meinr Spitze. Teilweise benutzt Du etwas Dein Zähne, die Du aber nur behutsam **setzt, Das machst Du gut und jetzt wirst Du auch etwas schneller.
Speichel und mein Lusttropfen schmieren mein Latte gut **, während ich Dich nun schön in den Mund ficke. Du presst Dein Lippen weiter zusammen und ich denke mir dabei, warum sollte ich Dich bestrafen, wenn Du das so gut machst.

Aber ich will noch mehr. Hebe Dich nun hoch, drehe Dich um und schubse Deinn Oberkörper den Du am Baum abstützt. Daran gelehnt und mir Deinn Pr**arsch entgegen gestreckt, Dein Bein sind weit gespreizt, spürst Du Dein Säfte kochen und willst nun mehr, mehr von allem! Ich stelle mich ganz nah hinter Dich und Du spürst mein hartes Ding zwischen Deinn Arsch. Langsam reib ich meinn geilen Schwanz hin und her, an Deinn feuchten Schamlippen, immer wieder sanft vorbei an Deinn Kitzler. Plötzlich, und ohne Vorwarnung, dringe ich heftig in Dein Muschi **. Du beißt Dir fest auf die Lippen, dass Dir nur ** kleinr Laut austritt. Mit harten Stößen ficke ich Dich an den Baum gelehnt durch und D** Stöhnen mußt Du nun ziemlich zurückhalten. Schließlich könnte es sein, das uns jemand hört oder sieht. Dennoch werden mein Stöße härter und ich dringe dabei tief in Dein Grotte **. Mit etwas kräftigen Klapsen auf Deinn Arsch heitze ich Dich weiter an, umfasse auch Dein Brüste und zwicke Dein Nippel fest zusammen. Das gefällt Dir, doch ich entlasse nun meinn Schwanz aus Dir. Etwas enttäuscht blickst Du mich an, aber ich sage Dir: „Unser Spiel hat noch lang kein Ende!“

Ich verstecke meinn immer noch harten Schwanz wieder in mein Hose und hebe Deinn Mantel auf, den ich Dir über die Schultern lege. Ich nehme Dich an die Hand und führe Dich mit zu mir. Vom Park aus, ist es nicht weit! Angekommen in meinr Wohnung, streife ich den Mantel gleich wieder von Deinn Schultern! Packe Dich und schiebe Dich ins Schlafzimmer. Dort lege ich Dich auf das Bett, um nun jeden Deinr Füße mit einm Strick an das Bett zu binden. Genauso verfahre ich mit Deinn Armen. Bald liegst Du als X stramm auf dem Bett gebunden da. Schon schieb ich Dir ** Kissen unter den Po, damit sich Dein Vagina mir auch schön präsentiert.
Ich weiß, Du könntest jetzt zappeln, aber Du kannst nur Deinn Unterleib, soweit es die strammen Fesseln zulassen, bewegen. Du bettelst mich an, Dich endlich in Dein nasse Votze zu ficken, aber so schnell wirst Du diesen Genuß nicht erhalten. Ich nehme wieder die Gerte, streich über Dein Brüste und klatsche mit ihr immer wieder gegen sie. Ab und zu erwische ich gezielt Dein Nippel und werde auch etwas kräftiger mit den Hieben. Aber nur so, dass es kein bleibenden Striemen gibt und nicht zu heftig, um Dir weh zu tun. Du sollst einn Lustschmerz erleben. Ich kümmere mich weiter um Dein Brüste und Du bekommst auch mal einn kleinn Hieb an Dein Votze, die sich hoch erhoben leicht treffen läßt. Ich bin mittlerweile vollkommen nackt und komme jetzt zu Dir auf das Bett wo ich Dir meinn Schwanz in den Mund schiebe. „Blas ihn mir schön hart, mein geile Stute!“ Diesen Befehl erfüllst Du auch gleich mit der gleichen Inbrunst wie vorhin im Park. „Lutsch ihn“ fordere ich Dich auf und ich genieße Dein Lippenfertigkeit. Doch anstatt Dich jetzt zu ficken, nehme ich einn Dildo zur Hand. Während ich, über Dir hockend mir von Dir den Schwanz blasen lasse, schiebe ich Dir mit gekonnter Bewegung das Ding in Dein trief nasse Votze. Der Dildo ist ** Engel, der überall hin gleitet und bereitet Dir Vergnügen. Da Du noch auf meinn Schwanz warten mußt, ist er wenigstens da um Dich auszufüllen. Mein Hand ist ** Teufel, der Dich in die Brüste kneift, diese schlägt, drückt und quetscht. So mache ich Dich rasend vor Lust! Doch einn Orgasmus verweigere ich Dir und bewege den Dildo nicht weiter. Stattdessen verlasse ich kurz das Zimmer, komme aber schnell wieder und Du erstarrst. Ich habe noch ** paar Eiswürfel und ein Kerze mitgebr**. „Heiß und kalt“ erschrecke ich Dich. Du windest Dich heftig in den Fesseln, zerrst gegen die Seile. Aber es gibt kein Entrinnen. Dann geht es los. Himmel und Hölle als heiß und kalt Variante. Die nassen Eiswürfel und die Kerze für Dein Brüste und Warzen, der Dildo noch in Deinr Muschi.

Ich lasse die Eiswürfel spielerisch quälend über Dein Körper gleiten, wobei es Dich ständig weiter erregt. Über die Brüste, umkreisend an den Nippeln, die Gegend um Deinn Bauchnabel und weiter. Dann aber kommt das heiße Kerzenwachs zum Gebrauch. Ich schütte ihn Dir erst mal auf den Bauch und Du zuckst mit einm Aufschrei zusammen. Schmerz umhüllt Dich, doch die Lust danach durchströmt mehr Deinn Körper als der wirkliche Scherz. „Mehr“ frage ich. „Ja Herr, mehr, gib mir mehr“ lautet Dein Antwort! Und somit schütte ich klein Tropfen auf Dein Brüste, sie Beben und auch Dein Nippel lasse ich nicht aus. Wandere von der rechten Brust zur Linken und Du windest Dich vor Erregung! Nachdem Du nun von heißen Wachstropfen bombardiert bist, entferne ich das hartgewordenen Wachs von Deinm Körper und gebe Dir die Erholung durch die Eiswürfel die ich nun wieder über Deinn Körper wandern lasse. ein gewisse Erleichterung erkenne ich in Deinm Gesicht.

Als Du es nun wirklich nicht mehr aus hältst, nehme ich Dich. Ich steig auf Dich, lass Dir meinn Schwanz nochmal in den Mund gleiten, bevor ich ihn an Dein Votze ansetzte und Dich nun fickte. Tief und unerbittlich und Du kannst Dich nicht regen, da Du immer noch fest gebunden bist. Dann binde ich die Stricke der Füße los. Ich lege Dein Füße auf mein Brust ab, damit Du Dich abstützen kannst. So präsentierst Du mir schön Deinn Anal**gang. Wieder kommt der Dildo zum **satz der noch schön von Deinm Saft getränkt ist und somit das eindringen recht leicht geht. Etwas massieren und schon drücke ich ihn etwas sanft in Deinn Arsch! ** paar Rein Raus- Bewegungen und nun ist der Weg für meinn Schwanz bereit! Ich setze mein Schwanzspitze an die Rosette, massiere etwas, ziehe Dein Pobacken auseinander und mit einm leichten Ruck dringe ich in Dich **. Tiefer und tiefer und Du spürst jeden Zentimeter. So abgestützt Du bei mir bist, kann ich einn guten Druck ausüben um noch tiefer in Dich zu dringen. Dann wieder zurück und nun ficke ich Dich schön hart in den Arsch. Dabei knete ich Dein Brüste mit harten Griffen durch und Dein Lustschreie und wie Du Dich unter mir windest zeigt mir, Dein Erregung und das Du es kaum mehr aus hältst. Weitere Rein Raus- Bewegungen und ich lasse mir Zeit, das engere Loch zu genießen. Mit unveränderter Inbrunst und Geschwindigkeit ficke ich Dich weiter tief in D** noch immer erregtes Poloch. Die harten Stöße machen Dich wild und ich fühle Dein intensive Lust, die Deinn Körper durchströmte

Dann ziehe ich meinn Schwanz aus Dir raus und noch über Dir sitzend schiebe ich Dir meinn von Säften überzogenen Schwanz in den Mund. Du darfst ihn nochmal lutschen, bevor ich ihn nun zum Höhepunkt selber wichse und Dir mein ganzes, heißes Sperma ins Gesicht und den Mund spritze. mein Schwanz pumpt und zuckt zwischen Deinn Lippen bis der letzte Tropfen heraus fließt. Du nuckelst und lutschst ihn bis ich etwas erschöpft neben Dir zusammen sinke. Wir beide sind total fertig und bleiben noch einn kurzen Moment regungslos liegen. Dann befreie ich Dich von Deinn anderen Fesseln, reiche Dir ** Handtuch und wir liegen dann zusammen noch lange so da!

Kommentare:

No comments!

Please sign up or log in to post a comment!